Stimmen unserer Tielnehmer/innen:


Für mich war der Tag ein besonders schönes Erlebnis mit verschiedenen nährenden Sequenzen. Viel Ruhe, Entspannung, Berührung, Nähe.

Eine besondere Herausforderung war für mich der Basar: Als es nämlich hieß, wir mögen doch bitte einen „Stand“ vorbereiten und „etwas Schönes“ anbieten. Da fühlte ich mich zuerst überfordert. Ok, dachte ich, da musst du jetzt wohl durch. Am Ende war ich stolz und glücklich, dass ich diese Herausforderung angenommen habe. Die Reaktionen meiner „Kunden“ haben mir gezeigt, dass ich mir ruhig manchmal mehr zutrauen darf; sie waren super zufrieden 😁 

I.G. Teilnehmerin am Tagesworkshop vom 3.11.2018



Nachdem ich jahrelang das Internet abgesucht hatte nach Menschen, die einfach nur Umarmung wollen, habe ich endlich etwas gefunden. Ich hatte erst nach Escort Service gesucht. Aber das war alles viel zu teuer und unsicher. Ich wollte keinen Ehebruch begehen, ich wollte nur mal fest in den Arm genommen werden. Ich dachte, es könnte ja auch einen Kuschelservice geben. Es gab tatsächlich einen. In Hamburg, für 90 Euro die Stunde. Mann, so weit weg. Da gibt es aber einen Hinweis auf „Kuschelpartys“ auf der Seite. Nie gehört. Danach gegoogelt, Volltreffer! Berührungstraum in Oldenburg, einmal im Monat. Das ist es.

Berührungstraum ist...

Eine Wundertüte. Du kannst mit 3 Wochen Freudentränen oder 3 Wochen Bauchschmerzen nach Hause kommen, das weißt Du nie.

Sonnenaufgang in der Seele.

Gefühlsachterbahn.

Eine Reise in Dein eigenes Herz.

Eine geniale Erfindung. Gelebte Liebe, ohne dass man eine Beziehung anfangen muss. Wir nehmen nur das einfach Schöne von der Liebe und lassen den ganzen komplizierten Rest einfach weg!

Ich habe tatsächlich versucht, Berührungstraum zu Hause nachzumachen, und es hat im Desaster geendet. Ihr seid unersetzlich!

F.S. Teilnehmer



Ich habe von der Kuschelzeit - dem Berührungs(t)raum - durch einen begeisterten Teilnehmer erfahren. Für mich eine Oase, in der ich mich selbst ausprobieren kann, mich trauen darf, Angenommensein erfahre, Sensualität bedingungslos und erwartungsfrei erlebe.

E.G. Teilnehmerin


Ich kann mich nur bedanken für den schönen Raum,den ihr kreiert habt.

Ihr habt höchst achtsam &respektvoll/professionell &locker natürlich durch die Stunden geführt-so das man sich gut aufgehoben&sicher gefühlt hat.-Und gute Erfahrung mit nach Hause nehmen konnte.Genährt.Danke.Die bisher schönste Kuschelparty  auch im Vergleich.

A.N. Teilnehmerin


Also, ich hörte oder las von Euren Kuschelzeiten schon vor 1,5 Jahren durch Euren Flyer, vergaß es aber wieder. Dann sprach meine Freundin Ingrid im Sommer davon, dass sie zu Euch geht. Aber erst im September kam ich ganz spontan mit zu Eurem Fotoshooting, vom Anruf meiner Freundin, ob ich Lust hätte mitzukommen bis ich bei Euch war, vergingen ganze 2 Stunden.

 

Das Kuscheln kenne ich aus guten Kliniken, wo ich Patientin war. Exzessives Kuscheln habe ich da vor 10 Jahren sehr genossen. 

Mir tut das Kuscheln sooo gut, es wärmt mich von innen auf, ich fühle mich noch Stunden danach ganz warm, und genährt fühle ich mich davon. Einmal habe ich es erlebt, dass ich mit einer beginnenden Erkältung zum Kuscheln kam und danach war ich wieder gesund.

Als ich die ersten beiden Male bei Eurer Kuschelzeit war, fand ich es anstrengend, ich war abends etwas k.o. Nanu dachte ich, kenne ich ja so gar nicht vom Kuscheln. Aber mir fiel ein, dass ich am Anfang am Fremdeln war und es für mich anstrengend war, sich mit den Übungen vor dem Kuscheln mit den anderen Menschen vertraut zu machen. Jetzt beim dritten Mal war es besser, weil ich viele schon kannte.

M.S. Teilnehmerin



Für mich ist der Berührungsraum sehr vielfältig.

 

1.Mit Menschen in Kontakt zu gehen , die ich nicht kenne ( Das es in so kurzer Zeit möglich ist)

2.Das berührt werden, (Heilung auf verschiedenen Ebenen.)

3.Mich ausprobieren…. Meine Grenzen ….. Was mag ich und  was nicht. Forschung😊

4. Schönes miteinander teilen.

 

Ich bin  froh , dass ihr so etwas schönes in die Welt ( Oldenburg😊)  gebracht habt.

I.B. Teilnehmerin




Für mich ist das langsame Ankommen, sich erst selbst sammeln, alleine tanzen, erst nach und nach den Kontakt mit den anderen Menschen aufnehmen sehr wichtig.

 

Mir wird fast jedes mal etwas über meine Art der Kontaktaufnahme oder wie ich mit "Nähe und Distanz" umgehe bewusst und das auf eine leichte Art.

 

Am Anfang hatte ich trotz Kuschelerfahrung vorher leichtes Lampenfieber, Ängste ob ich mich einlassen kann, ob  ich vielleicht an meine Traurigkeit komme oder irgendein anderes ungute Gefühl hoch kommt?

Inzwischen kann ich mit vielem besser umgehen. Zum Beispiel kann ich es jetzt genießen, auch mal allein zu liegen und abzuwarten, was passiert. Mir genau zu überlegen, mit welchen Personen ich mir körperliche Nähe vorstellen kann oder wünsche. Besonders gefällt es mir, wenn von dem Konstrukt: zu zweit, Mann und Frau kuscheln (was natürlich auch immer wieder sehr schön ist, wenn sich die passende Person dafür findet) abgewichen wird und sich mehrere zusammen finden.

Ich mag das, wenn ich verschiedene Hände spüre und auch selbst verschiedene Menschen streicheln kann. Und ich mag es mir Frauen zärtlich zu sein. Mich dann wieder in den Armen von einem kräftigen Mann sinken zu lassen und sobald mir das wieder zu eng wird erneut den Platz zu wechseln.

 

Da ich weiß und spüre, dass ihr beiden Christiane und Wolfgang immer dabei sitzt und auf uns achtet, fühle ich mich sehr sicher.

 

Noch was, die Nachmittage sind so angenehm, weil es IMMER schöne Musik gibt.

M.L. Teilnehmerin


So habe ich vom Berühungstraum erfahren:

Meine lieben Biodanza-Mittänzer und -freunde haben mir davon vorgeschwärmt und ich habe eine liebe Freundin dazu befragt, weil sie so viel Schönes und Berührendes erzählte.

 

Ich erlebe die Kuschelzeit bei Euch als wunderbare Zeit für mich zum Auftanken, mich angenommen und gesehen fühlen. Ihr ermöglicht einen sicheren Raum der Begegnung und des Sich-gut-Tuns, was ich sehr schätze. Ich bin dankbar für den sehr achtsamen Umgang und das liebevolle Miteinander in der Gruppe.

 

Hilfreich finde ich auch die verbale Begleitung und die Aufforderung, an jeder Stelle gut für sich selbst zu sorgen, die eigenen Grenzen wahrzunehmen und die der anderen einzuhalten. Ich finde das Ankommritual hilfreich, um sich für das Folgende einzuschwingen und auch die Aufwärmübungen sind ein guter Einstieg, um sich auf die Nähe mit den anderen Menschen einlassen zu können.

S.H. Teilnehmerin